Verbrechen als Dienstleistung: Seien Sie vorsichtig, wem Sie vertrauen

Als Kinder sagten unsere Eltern immer zu uns: “Sprich nicht mit Fremden”. Auf diese Weise erinnerten sie uns an die harte Realität der Welt, in der wir leben und in der Menschen die Verletzlichkeit anderer zu ihrem Vorteil nutzen. Auch als Erwachsene sind wir gegen diese Realität nicht immun. Wenn wir also allein sind, wer wird uns daran erinnern, vorsichtig zu sein? Oder sollten wir vielleicht daran erinnert werden, dass wir nicht zu den Menschen werden sollten, vor denen wir als Kinder gewarnt wurden?

Die Welt ist voll von schlechten Menschen. Mörder, Diebe, Lügner – sie sind überall. Das ist einfach die Wahrheit. Zum Glück gibt es aber auch gute Menschen. Diejenigen, die freundlich, ehrlich und großzügig sind. Man sagt, wir haben Feinde und Helfer. Aber was ist, wenn es nur eine Person ist?

Der Aufstieg der Finanztechnologie hat den Volkswirtschaften auf globaler Ebene viele Türen geöffnet. Während viele optimistisch waren, gab es auch Skeptiker. Wenn man hart für das arbeitet, was man hat, fällt es schwer, es anderen anzuvertrauen. Betrug ist real – er kommt immer wieder vor, und deshalb sollten die Menschen darauf achten. Allerdings sollten diese Menschen auch wissen, dass sie sich nicht von allen guten Menschen abwenden sollten. Wie das Sprichwort sagt: “Sei vorsichtig, wem du vertraust, der Teufel war einst ein Engel”.

Wer ist Elfriede Sixt?

In ihrer beruflichen Biografie auf der Website von ThinkBLOCKTank heißt es: “Elfriede Sixt hat das US-amerikanische und österreichische CPA-Examen abgelegt. Sie hat sich in den letzten 15 Jahren auf die Beratung von digitalen Start-ups, Crowdfunding und verschiedene Blockchain/DLT-Themen mit Fokus auf Krypto-Rechnungslegung und Steuerberatungsfragen spezialisiert. Sie ist ehemaliger EY Partner, wo sie für die Bereiche International Accounting und Corporate Finance verantwortlich war. Sie war Mitbegründerin des Deutschen Crowdfunding Netzwerks (2012) und Gründerin der FinTech Academy (2014). Neben ihrer Tätigkeit als Mitbegründerin des thinkBLOCKtank ist sie Schatzmeisterin des Interplanetary Database Foundation Board (IDPB). Sie ist Mitglied der Finance Working Group des Blockchain Bundesverbandes und Sprecherin der Tax Working Group des Blockchain Bundesverbandes. Außerdem ist sie Mitbegründerin der European Funds Recovery Initiative (EFRI). Sie hat Bücher über Crowdfunding und Blockchains/DLT im SpringerVerlag veröffentlicht und ist Bloggerin zu verschiedenen Krypto-Themen.”

Zusammengefasst: eine professionelle Buchhalterin, Krypto-Spezialistin, Wohltäterin, Rechtsvertreterin, Gründerin mehrerer Unternehmen und Autorin. Es besteht kein Zweifel, dass sie sich eine beachtliche Karriere aufgebaut hat. Könnte es sein, dass der Grund für den wachsenden Ruhm von Sixt mit solchen Meilensteinen zusammenhängt?

Viele Websites, die sich mit den anderen Aktivitäten von Sixt befassen, wurden vom Netz genommen. Schlagzeilen berichteten von Betrug, Täuschung und Ausbeutung. Um an solche Informationen zu gelangen, müsste man viel tiefer in das Internet eindringen.

Korrupte Geschichte

Sixt hat in ihrer Karriere zahlreiche Erfolge erzielt. Yline ist ein Online-Dienstleistungsunternehmen, das im Jahr 2001 seinen Untergang erlebte und alle Beteiligten mit sich riss. Bei der Tochtergesellschaft WebLine haben die Anleger, die ihre hart erarbeitete Rente eingezahlt haben, ihre gesamte Einlage verloren. Frauen, die ihre Dienste zur Verfügung gestellt haben, wurden nie entschädigt. Bei der Affäre ging es um den Umtausch von überbewerteten Unternehmensanteilen. Bei der Bewertung der WebLine durch den Unternehmensberater Ernst & Young kam es zu “massiven Fehlbewertungen”. Die Bilanzfälschung richtete sich gegen Sixt, die damals Buchhalterin bei E&Y war.

Sie war 2017 für die Buchhaltung verantwortlich, als 561.373 Dollar vom ehemaligen Firmenchef Böhm von BitRush Corporation gestohlen wurden. Er versuchte, die illegalen Transaktionen zu verbergen, indem er das Geld über einen Zeitraum von mehreren Monaten an ein kleineres Unternehmen überwies, das ihm gehörte. Das Geld wurde nie zurückerstattet, auch nicht, als BitRush es zurückforderte. Als er in einem Interview mit Business Insider zu dem Vorfall befragt wurde, übernahm Sixt die ganze Erklärungsarbeit. Sie bestritt die Anschuldigungen und bezeichnete sie als unbegründet, um ihren Partner zu verteidigen. Konkrete Bestätigungen gab es allerdings nicht.

Ein anderer Fall ereignete sich Anfang 2020, als Spekulationen über ihre Beteiligung am Optionsgeschäft aufkamen und sie gegen Wirecard wettete. Sie erhob falsche Anschuldigungen gegen das Unternehmen, weil es an illegalen Geschäften mit Option888 beteiligt war, einem Unternehmen, das nachweislich einer von Böhms potenziellen Kunden war, als sie noch bei BitRush war. Böhm lässt sich wörtlich in einer Pressemitteilung zitieren: “Die Partnerschaft mit Sheltyco ist der wohl wichtigste Schritt für BitRush, um signifikante Marktanteile im Bereich der Zahlungsdienste zu erobern.” Seltsamerweise hat Sixt derartige Nachfragen und drängende Äußerungen zu solchen Vorfällen lediglich dementiert und abgetan.

Fintelegram

Fintelegram ist ein Blog, der laut seiner eigenen Über uns-Seite “ein Finanznachrichtendienst ist, der sich auf den Anlegerschutz und den Kampf gegen Cyberkriminalität konzentriert”. Fintelegram rühmt sich damit, “investigativen Journalismus zu bieten, der Finanzkriminalität, illegale Online-Schemata und Täter auf dem Boden einer starken Whistleblower-Community abdeckt”. Ein Blick hinter die Fassade offenbart jedoch eine weitaus ruchlosere Agenda, die vermuten lässt, dass finanzielle Erpressung und persönliche Rachegelüste die treibende Kraft hinter dem selbsternannten Wachhund der Finanzwelt sind.

Mehrere Quellen behaupten, dass Fintelegram entweder Tatsachen falsch darstellt oder direkt falsche Anschuldigungen erhebt, ohne sich an die anerkannte Presseethik zu halten und beispielsweise der beschuldigten Partei die Möglichkeit zu geben, sich zu den Anschuldigungen zu äußern. In mehreren Rechtsordnungen würde allein diese fahrlässige Unterlassung eine schwere Straftat darstellen. Fintelegram verfügt in keinem Land über einen Presseausweis und ist weder in der EU noch im Ausland Mitglied einer offiziellen Presseorganisation. Als solches kann es unter keinen Umständen als Nachrichtenorgan angesehen werden.

Während Fintelegram angeblich die Identität der Personen hinter den Unternehmen, über die es berichtet, aufdeckt, bietet es nur sehr wenig Transparenz über die Personen hinter seiner eigenen Organisation. Wer genau steckt also dahinter? Und ist ihre Motivation wirklich so edel, wie es scheint?

Quellen zufolge ist der österreichische Staatsbürger Werner Boehm der Kopf hinter Fintelegram. Boehm wird von seiner Partnerin und Wirtschaftsprüferin Elfriede Sixt und seinem österreichischen Kollegen Alfred Dobias von MezzaCap Investments UK Ltd. unterstützt. Der Israeli und ehemalige IDF-Geheimdienstler Ilan Tzorya war ebenfalls direkt an dem Projekt beteiligt.

Business Insider spekuliert weiter, dass Werner Boehm und Elfriede Sixt seither die Organisation European Funds Recovery Initiative – oder “EFRI” – gegründet haben, um den Kurs der Aktien der gescheiterten Megabank Wirecard zu drücken und mit geheimen Short-Positionen in der Aktie viel Geld zu verdienen. Gegenüber Business Insider wies Elfriede Sixt die Anschuldigungen als unbegründet zurück. In Anbetracht der bisherigen Erfolge des Paares in der Welt der Finanzkriminalität scheinen die Spekulationen von Business Insider jedoch durchaus gerechtfertigt zu sein. Im Internet wird Böhms EFRI-Organisation ebenfalls beschuldigt, ein Betrüger zu sein. Angebliche ehemalige Kunden bezeichnen die Organisation und ihre Mitarbeiter als “100%ige Betrüger”.

EFRI: Ein Akt der doppelten Willkür

Die unschuldig benannte “European Fund Recovery Initiative” wurde als gemeinnützige Einrichtung vorgestellt, die Opfern von Online-Betrügereien helfen soll, ihre verlorenen Gelder zurückzuerhalten, indem sie ihre Kräfte bündeln, Informationen austauschen und Sammelklagen gegen die Betrüger einreichen, die sie hereingelegt haben. In der Tat eine schöne Idee, von der viele Opfer tagtäglich träumen. EFRI, wie der “Fonds” umgangssprachlich genannt wurde, war in Wirklichkeit ein ganz eigener Betrug. Sobald sich die Opfer an EFRI wandten, forderte EFRI sie auf, eine beträchtliche Gebühr für die rechtliche Vertretung zu zahlen. Die Gebühr, so wurde ihnen versichert, würde den Opfern in voller Höhe erstattet, sobald der Fall verhandelt und der Rechtsstreit gewonnen worden sei.

Aber EFRI, der Fonds, der Betrugsopfern helfen sollte, hat nie wirklich existiert. Er war nicht mehr als ein leerer Name. Eine Scheinorganisation, die von Elfriede Sixt zusammen mit Werner Böhm gegründet wurde, um Informationen über das Feld der Betrüger zu sammeln und das Geld unschuldiger Menschen zu bekommen. Es wurden keine Fälle vorbereitet. Es wurden keine Klagen eingereicht. Kein juristisches Personal wurde angestellt. EFRI war ein reiner Betrug.

Ein weiteres Glied in einer scheinbar endlosen Kette von internationalen Betrügereien.

Die Geschichte von EFRI ist leider noch lange nicht zu Ende. Wie auf seiner eigenen Website FinTelegram (ein ausgeklügelter Betrug, der von Elfriede Sixt, Werner Boehm und ihren anderen kriminellen Partnern benutzt wurde, um ihre kriminellen Ziele voranzutreiben und ehemalige Kollegen und Freunde anzugreifen) angekündigt wurde. Die EFRI ist wieder da, aber diesmal hat die “European Fund Recovery Initiative” das Interesse an ihrem ursprünglichen Ziel verloren – jetzt wird sie benutzt, um persönliche Rechnungen zu begleichen.

Unter dem Deckmantel des fiktiven EFRI-Titels fordern Sixt und Boehm die Menschen auf, eine Petition für die Auslieferung von Gal Barak – einem israelischen Geschäftsmann, der derzeit in Bulgarien wegen Geschäften, die er zusammen mit Boehm besaß und leitete, angeklagt ist – an Österreich zu stellen, und sein persönlicher Rachefeldzug hört damit nicht auf. Werner oder “EFRI” fährt damit fort, den deutschen Geschäftsmann Uwe Lenhoff zu verleumden, einen ehemaligen Partner von ihm (der sich von Boehm distanziert hat, nachdem dieser im berüchtigten BitRush-Prozess des Betrugs für schuldig befunden wurde), der, wie wir in unserem jüngsten Bericht gezeigt haben, ein regelmäßiges Ziel geworden ist, das oft von Boehms persönlicher Rachemaschine, auch bekannt als FinTelegram, angegriffen wird.

Auch wenn das Timing hinter dieser “dringenden Nachricht” von EFRI auf FinTelegram – einer ihrer Betrügereien, die für eine andere wirbt – ihre Geschichte von Betrügereien im Allgemeinen und EFRIs laufende Betrügerei im Besonderen nahelegt, dass sie wahrscheinlich wieder einmal etwas Gerissenes und höchstwahrscheinlich Illegales vorhaben. Das Beste, was man in einer solchen Situation tun kann, ist, sich so weit wie möglich fernzuhalten und vorsichtig zu sein, wem man vertraut.

Quellen:

What's your reaction?
Happy0
Lol0
Wow0
Wtf0
Sad0
Angry0
Rip0
Leave a Comment