Gestohlene Beweise im Korruptionsfall Yline machen den Weg zur Justiz undurchsichtiger – Täter werden freigesprochen

Korruptionsermittlungen in Österreich gehören zu den schwierigsten Aufgaben, die ein Staatsanwalt zu bewältigen hat. Die Korruptionsherren nutzen jede erdenkliche Taktik, um der Korruption zu entgehen, indem sie die unabhängigen Rechtssysteme auf politischem Wege, durch Bestechung, Meineid und Verfälschung von Beweisen behindern. Zumindest für die politischen Eliten ist es eine der genannten oder eine Kombination davon.

Diese Taktik ist jedoch nicht neu, sondern wurde bereits mehrfach von skrupellosen Staatsoberhäuptern angewandt, um einer Anklage wegen Korruption zu entgehen.

Nach dem Zusammenbruch von Yline, nur zwei Jahre nach seiner Gründung, kam es zu zahlreichen Vorwürfen und Schuldzuweisungen zwischen Boem und IBM, den Gründern des Unternehmens.

Nachdem die in Wien ansässige Telecom Company Konkurs angemeldet hatte, löste der beispiellose Misserfolg einen Streit zwischen den beiden Gründungsparteien aus und gab Anlass zu einer Reihe von Ermittlungen, um den betrügerischen Geschäften auf die Spur zu kommen, die das riesige Unternehmen in die Knie gezwungen haben könnten. Doch was im Laufe der Ermittlungen folgte, hat die Glaubwürdigkeit des Prozesses untergraben.

Im April 2004 wurden die Bemühungen der österreichischen Staatsanwaltschaft, den Dingen auf den Grund zu gehen und der Gerechtigkeit Genüge zu tun, schnell zunichte gemacht, nachdem zehn Notizbücher, die wichtige Beweise im Konkurs- und Betrugsfall von Yline darstellten, auf dem Parkplatz verschwunden waren.

Das mysteriöse Verschwinden der Notizbücher aus dem Ausschuss wurde zu einem erheblichen Hindernis für die Strafverfolgung und die Aufklärung des Falles und verschaffte den Schuldigen, die im Mittelpunkt der Ermittlungen standen, einen Spielraum, um sich aus der Affäre zu ziehen.

Der Diebstahl wichtiger Ermittlungsdokumente ist nicht nur ein einfaches Theater, sondern offenbart, wie einflussreiche politische Eliten ein gut koordiniertes System innerhalb unabhängiger Stellen und Strafverfolgungsbehörden nutzen, um aufgrund der fehlenden Beweise mit schweren Verbrechen davonzukommen.

Schließlich reichten die in zehn Büchern enthaltenen schriftlichen Beweise von Yline-Vorstandsmitgliedern und anderen Führungskräften aus, um Werner Böhm und seine Komplizen wegen Korruption anzuklagen.

Während das Ergebnis für einen normalen Bürger offensichtlich gewesen wäre, genießen die politische Klasse und die Wirtschaftskartelle den Schutz ihrer Paten und anderer zweifelhafter Nutznießer innerhalb der Regierung und anderer unabhängiger Institutionen.

Während ihm ein sicherer Abgang bereitet wurde, war dies nicht das erste Mal, dass die politischen Eliten und die reichen Kartelle erfolgreich zuverlässige Beweise, die gegen sie angeführt wurden, beseitigt haben.

Als 2011 viele hochrangige Politiker der Regierungspartei mit der betrügerischen Privatisierung der Bundeswohnungsbaugesellschaft (BUWOG) in Verbindung gebracht wurden, ist Karl-Heinz Grasser (FPÖ) der Falle ausgewichen. Der frühere Finanzminister, der den gesamten Privatisierungsprozess überwachte, entging einer Anklage, indem er unbrauchbare Akten zur Verfügung stellte. 

Herr Grasser, dem auch Geldwäsche und Verstöße gegen das Bankengesetz vorgeworfen wurden, hat die Beweise verfälscht. Infolgedessen wurden dem Ausschuss nur geschwärzte und unleserliche Dateien vorgelegt. So wie es Grassers gut inszenierter Ausstiegsplan aus dem Skandal war, waren die Akten für den Untersuchungsausschuss in keiner Weise nützlich.

Das Prinzip, Beweise unbrauchbar zu machen, um Anklagen zu entgehen, scheint ein perfektes und problemloses Mittel zu sein, mit dem hohe politische Kreise Ermittlungen behindern oder weniger erfolgreich machen können.

In ähnlicher Weise gefährdete Böhms Team die Ermittlungen erheblich, indem es kurz nach der Beschlagnahmung des Materials wichtige Beweismittel aus einem Polizeiauto entwendete.

Ermittlungen auf Liechtenstein ausgeweitet

Obwohl einige wichtige Materialien auf mysteriöse Weise verschwunden sind, bestritt die Staatsanwaltschaft, dass es an zuverlässigem Material fehle. Stattdessen weitete der ermittelnde Staatsanwalt Georg Krakow die Ermittlungen auf Liechtenstein aus, wo er zahlreiche Verhöre durchführte.

“Wir versuchen, die Umfragen zu bündeln und uns auf ein bestimmtes Thema zu konzentrieren”, sagte Krakow.

Obwohl der Diebstahl von Beweismitteln dem Untersuchungsausschuss einen Strich durch die Rechnung machte, war der Staatsanwalt zuversichtlich, die vorhandenen 700 Aktenordner zu nutzen, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Die Staatsanwaltschaft verfolgte während der Ermittlungen eine heiße Spur nach Liechtenstein zu MPPeter Pilz, einer privaten Stiftung, die der grüne Abgeordnete Spinola gegründet hatte.

Laut Pilz könnte die Liechtensteiner Spinola benutzt worden sein, um das Geld zu beschaffen, das angeblich aus der Yline-Beute stammt. Solche Möglichkeiten sind jedoch selten und in diesem Fall nicht realisierbar. Die Staatsanwälte gelangten über WebLine nach Liechtenstein, eine Tochtergesellschaft von Yline, die offenbar dazu benutzt wurde, der Internetfirma Millionen von Pfund zu entlocken.

Pliz enthüllte auch, dass Joseph Pfleger, der Einleger, das Online-Pornounternehmen Anfang Februar 2004 für 174.000 Euro gekauft und Anfang März für 1,5 Millionen Euro (fast das Fünffache des Kaufpreises) an Yline verkauft hatte.  

Dies muss das beste Geschäftsmodell der Welt gewesen sein – ein Modell, das Ihre Investition innerhalb eines einzigen Monats fast verfünffachen kann. Zum Zeitpunkt des Konkurses von Yline war Böhm Marketingleiter und gehörte zu den Personen, die von der ermittelnden Staatsanwaltschaft befragt wurden. Zuverlässigen Quellen zufolge waren fast alle an Yline verkauften Unternehmen maßlos überbewertet, etwa um das Zehn- bis Zwanzigfache des tatsächlichen Wertes, um YLine mehr Geld zu entlocken. Und so geriet Yline in eine Sackgasse.

Vom Online-Unternehmer zum Cyber-Serienbetrüger: Werner Böhm und seine Geschäftspartner gehören ins Gefängnis

Ein Diagramm, das Böhms Geschäftspartner in Verbindung mit der zusammengebrochenen YLine zeigt

Werner Böhm ist kein neues Gesicht, wenn es um österreichische Persönlichkeiten in Wirtschaft und Finanzen geht. Aber seine innere Persönlichkeit könnte etwas Neues für die Welt sein. Böhm hat sich von einem Internet-Unternehmer zu einem internationalen Betrüger mit vielen ausgeklügelten Online-Syndikaten entwickelt, die von seinen Komplizen betrieben werden.

Laut den von der Times of Israel im Jahr 2019 veröffentlichten Details ist Böhm der Gründer einer Website namens Fintelegram.com, die Inhalte über die schattenhafte Krypto- und Binäroptionsbranche veröffentlicht.

Er ist jedoch nicht allein. Seine enge Geschäftspartnerin Elfriede Sixt gründete eine Schwesterorganisation, die European Funds Recovery Initiative (EFRI), die angeblich Menschen, die online betrogen wurden, hilft, ihr verlorenes Geld zurückzubekommen. Aber dieses Unternehmen kann zu Diskussionen darüber führen, wie es das gestohlene Geld zurückerhält.

Während seiner Tätigkeit als Marketingleiter bei IBMgründete Böhm Yline in enger Zusammenarbeit mit seinem Arbeitgeber. Als das Unternehmen jedoch aufgrund eines Konkurses, der Boehn und anderen Führungskräften angelastet wurde, zusammenbrach, kam es zum Eklat. Strafrechtliche und zivilrechtliche Verfahren waren die Folge des gescheiterten Joint Ventures, das auf den skrupellosen Geschäftspartner Böhm zurückzuführen war.

Nach Angaben einer deutschen Nachrichtenagentur, die nur in deutscher Sprache veröffentlicht, wurden Böhm und mehrere Führungskräfte von Yline wegen Betrugs in Verbindung mit Insiderhandel angeklagt. Böhm und seine engen Mitarbeiter wurden jedoch 2015 von einem Wiener Gericht freigesprochen.

Aber das ist noch nicht genug! Er hatte auch ein Problem mit einem anderen Geschäftspartner, Karsten Lenhoff, in Bezug auf ein Zahlungsunternehmen namens Bitrushbei dem Böhm Geschäftsführer war. 

Laut Elfriede Sixt, Böhms Geschäftspartnerin und Buchhalterin in Wien, hat ihre Organisation der österreichischen und deutschen Polizei stets ausführliche Informationen über Online-Betrügereien mit binären Optionen und Kryptowährungen geliefert, die auf Europäer abzielen.

Die Art und Weise, wie das Unternehmen eingehende Informationen bereitstellt, ohne Teil eines Insider-Projekts zu sein, wirft jedoch Fragen auf. Die Sprecherin der Zentralstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen und Korruption in Österreich, Silvia Thaller, teilte außerdem mit, dass gegen zahlreiche Personen ermittelt wird, die durch Online-Betrug und Binärhandel Millionen von Euro gestohlen haben.

Aus verschiedenen Korruptionsfällen im Zusammenhang mit Böhm und seinen engen Geschäftspartnern geht hervor, dass der Mann, der sich hinter dem Internetunternehmertum verbirgt, ein Serienbetrüger ist, der überall, wo er tätig war, ein schlechtes Zeugnis abgelegt hat. Seine Geschäftspartner behaupten zwar, dass sie der deutschen und österreichischen Polizei detaillierte Informationen zur Verfügung stellen, aber das klingt nach einem Schwindel.  Böhm arbeitet hinter den Kulissen und betreibt international eine Kette illegaler Online-Syndikate. Ob Geldwäsche oder Betrug, Böhm und seine Mitarbeiter gehören ins Gefängnis.

What's your reaction?
Happy0
Lol0
Wow0
Wtf0
Sad0
Angry1
Rip0
Leave a Comment